Guthabenkonto – Test 2019

Guthabenkonto Testsieger Sehr gut 02/2019

Testsieger Guthabenkonto - Norisbank

Das Guthabenkonto der Norisbank bietet unschlagbare Konditionen: Geringe Grundgebühr, kostenlose Abhebungen, kostenlose Überweisungen, kostenlose Mastercard. Noch Fragen? Dieses Konto hat den Testsieg 100 %ig verdient!

AnbieterBewertungAbheben / Überweisen iKosten pro Monat / einmaligTypische Kosten pro Monat i
Sehr gut
0 € / 0 €7,90 € / 0 €7,90 €
Gut
0 € / 0 €5,90 € i/ 0 €8,32 €
Gut
5 € / 0 €0 € / 69,90 € i14,57 €
Befriedigend
5 € / 0 € i8,99 € / 36,00 €22,29 €
Befriedigend
5,95 € / 0 € i9,90 € i / 39,00 €23,98 €
Befriedigend
5 € / 0,60 €5,67 € i / 0 €26,47 €

Hinweis: Die vorgestellten Anbieter geben keinen kompletten Marktüberblick. Vielmehr handelt es sich um eine Selektion von Anbietern, die sich auf das Anbieten von Guthabenkonten spezialisiert haben, teils sehr gute Konditionen bieten und einen Online-Abschluss ermöglichen.

Mit der EU-Richtlinie 2014/92 EU verpflichtete die Europäische Union ihre Mitgliedsstaaten dazu, dass jeder Bürger der EU ein Konto führen darf. Die Umsetzung fand im Jahr 2016 statt. Bei diesem Konto handelt es sich um ein Guthabenkonto, auch Bürgerkonto oder Konto für jedermann genannt.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Guthabenkonten stehen allen Personen offen.
  • Eine Kontoüberziehung ist nicht möglich.
  • In der Regel fallen Kontoführungsgebühren an.
  • Prepaid-Kreditkarten ersetzen die fehlende MaestroCard oder V-Pay Karte.

Was kann das Guthabenkonto?

Dieses Kontomodell soll es jedem Bürger innerhalb der Europäischen Union ermöglichen, am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilzunehmen. Dabei steht das Konto für jedermann allen Personen offen, die sich legal in der EU aufhalten, unabhängig ob sardischer Bauer, ein Wohnsitzloser in Berlin oder ein Nicht-EU-Bürger mit Aufenthaltsstatus.

Das Guthabenkonto erlaubt (fast) jede Art der bargeldlosen Bezahlung. Dazu zählen

  • Zahlungseingänge
  • Überweisungen
  • Daueraufträge
  • Lastschriften

Eine Einschränkung gibt es allerdings. Barabhebungen am Geldautomaten des jeweiligen Instituts sind nur mit einer Bankkarte möglich. Der Kontoinhaber erhält keine MaestroCard oder V-Pay Karte. Damit kann er auch keine Zahlungen am sogenannten POS, Point of Sale, auf Deutsch an der Kasse, vornehmen.

Worum handelt es sich bei einem Guthabenkonto?

Ein Bürgerkonto stellt ein ganz normales Girokonto dar, welches nur auf Guthabenbasis geführt werden darf. Eine Kontoüberziehung ist grundsätzlich ausgeschlossen. Dies ist auch der Grund, weshalb der Kontoinhaber keine MaestroCard oder V-Pay Karte erhält. Das Bezahlen am Kassenterminal im Einzelhandel könnte dazu führen, dass es zu einer Kontoüberziehung kommt, wenn der Rechnungsbetrag das Guthaben auf dem Konto übersteigt. Die Deckung auf dem Konto kann nicht von allen Kartenterminals überprüft werden.

Wer kann ein Guthabenkonto eröffnen?

Ein Guthabenkonto kann jeder eröffnen, auch Minderjährige. In diesem Fall ist allerdings die Unterschrift der Eltern auf dem Kontoeröffnungsantrag notwendig. Die meisten Banken sehen allerdings eine Altersgrenze von 14 Jahren vor. Die Kontoführungsgebühr entfällt für Minderjährige.

 Der einzige Grund für eine Bank, die Eröffnung zu verweigern, besteht, wenn der Antragsteller bei diesem Institut bereits im Vorfeld durch zweifelhaftes oder betrügerisches Geschäftsgebaren aufgefallen ist. Die Eröffnung für ein klassisches Girokonto hat auch immer etwas mit der Bonität zu tun.

  • Personen mit negativer Schufa
  • Antragsteller mit laufendem oder anhängigem Insolvenzverfahren
  • Wohnsitzlose

konnten bis 2016 nicht bei allen Banken ein Konto eröffnen. Ein Konto auf Guthabenbasis war auch der einzige Ausweg, wenn ein Antragsteller sich weigerte, die Schufa-Klausel im Eröffnungsantrag zu unterschreiben.

Guthabenkonten existierten schon vor der gesetzlichen Einführung. Viele Banken hatten sich selbst einen „Kontrahierungszwang“ auferlegt. Das bedeutete, dass sie in ihren Geschäftsbedingungen festgelegt hatten, grundsätzlich für jeden Kunden ein Konto auch auf Guthabenbasis zu eröffnen. Interessanterweise sahen allerdings einige Sparkassen bis zum Jahr 2016, trotz ihres öffentlich-rechtlichen Auftrages, davon ab.

Was Sie noch über das Guthabenkonto wissen müssen

Viele Girokonten werden heute ohne Kontoführungsgebühr angeboten. Die Banken finanzieren sich in diesem Fall durch die Überziehungszinsen. Da es bei einem Konto ohne Dispokredit keine Überziehung gibt, entfällt diese Einnahmequelle für die Kreditinstitute. Vor diesem Hintergrund sind kostenlose Guthabenkonten sehr dünn gesät. Allerdings gibt es in Bezug auf die Kontoführungsgebühr große Unterschiede, ein Vergleich lohnt sich auf jeden Fall.

Die fehlende MaestroCard oder V-Pay Karte stellt auf den ersten Blick ein Defizit dar. Bargeldloses Bezahlen im Einzelhandel oder das Shoppen im Internet fallen mit Kartenzahlung einfach bequemer aus. Die ideale Lösung als Ergänzung zu einem Guthabenkonto stellen jedoch Prepaid-Kreditkarten dar. Diese Kreditkarten stehen ebenfalls jedem Verbraucher, unabhängig von seiner Bonität, zur Verfügung.